Das musikalische Jahr beginnt mit der Winterfeier des Musikvereins. Das hat Tradition, aber dennoch ist die Winterfeier doch immer wieder anders als im Jahr zuvor. In diesem Jahr war die Feier so gut besucht, dass nicht alle Gäste einen Sitzplatz fanden - wir bitten um Entschuldigung, so viel Zuspruch haben wir kaum für möglich gehalten. Den ersten musikalischen Teil bestritt das Blasorchester des Musikvereins unter seinem Dirigenten Steffen Unser mit volkstümlicher Blasmusik, vom "Fliegermarsch" über Ernst-Mosch-Polkas bis zum "Astronautenmarsch", der zu Ehren langjähriger Vereinsmitglieder erklang.

Aus den Reihen der Aktiven konnte Matthias Kühn für 30 Jahre Mitwirkung im Orchester geehrt werden. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende überbrachte den Dank des Blasmusikverbands und überreichte die goldene Ehrennadel an Matthias Kühn, der nicht nur seit drei Jahrzehnten Posaune und Tenorhorn spielt, sondern auch aktuell als Musikervorstand an der Vereinsführung teilnimmt. Vorstand Fredy Hesselschwerdt schloss sich dem Dank an und überreichte ein Geschank an den Jubilar. Danach konnte er auch fördernde Mitglieder für ihre lange Treue zum Verein ehren. Seit 50 Jahren dabei und damit neue Ehrenmitglieder des Vereins sind Dieter Stadler und Hans Stucky, der zu Beginn auch einige Jahre lang Musiker war, sowie (in Abwesenheit) Karl Stucky. Frank Ott und (in Abwesenheit) Claudia Gerken sowie Hans-Peter Dillmann wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.


Ehrungen 2018: Vorstand Fredy Hesselschwerdt, Dieter Stadler, Hans Stucky, Frank Ott (v.l.)


Big Band des Musikvereins Spielberg

Nein, das Glenn-Miller-Orchester war nicht in Spielberg, aber die Big Band des Musikvereins. Sein Jahreskonzert gestaltete der Musikverein Spielberg diesmal ganz im Big-Band-Stil, mit gern gehörten Klassikern von Glenn Miller, Count Basie, Frank Sinatra und anderen Größen der Swing-Ära. Damit wollte der Musikverein ganz bewusst heue Wege gehen; statt eines Blasmusikkonzerts nach üblichem Schema hieß es: "Swing when you're singing". Schon die Atmosphäre in der Berghalle war erfrischend anders: keine Bühne, die Big Band in klassischer Formation direkt im Saal, das Publikum "hautnah" an der Musik. Steffen Unser, der Leiter der Big Band, war diesmal am Baritonsaxofon gleichzeitig auch selbst als Musiker dabei. 

Seine alljährliche Hauptversammlung hielt der Musikverein Spielberg in diesem Jahr am 8.

April ab. Verwaltungsvorstand Fredy Hesselschwerdt begrüßte eine leider nur sehr kleine

Gruppe von Teilnehmern, ein Zeichen dafür, dass wie in vielen anderen Vereinen das

Interesse am Vereinsleben spürbar nachgelassen hat. Dennoch gab es viel Neues und auch

Erfreuliches zu berichten. So gab es trotz des Rückgangs auf 20 Aktive im Orchester eine

ganze Reihe erfolgreicher Konzerte und Auftritte, und auch die Veranstaltungen des Vereins

waren durchweg erfreuliche Ereignisse. Zwar hat der Verein seit einem Jahr keinen

Jugendleiter, aber dennoch Jugendarbeit: Die Kooperationen mit den Kindergärten, der

Grundschule und der Musikschule Ettlingen sind nach wie vor aktiv. Zur großen Freude des

Vorstands hat sich ein Team aus Vereinsmitgliedern (Günter, Manuel und Erich Müller)

bereit erklärt, die anstehenden Aufgaben in der Jugendarbeit zu übernehmen.

Voraussetzung ist aber, dass eine „offizielle“ Jugendleitung als Verbindung zur

Vereinsverwaltung gefunden wird. Dies war in der Musikerversammlung nicht gelungen, in

der Hauptversammlung stellte sich jedoch Berthold Ottenschläger für dieses Amt zur

Verfügung und kündigte gleichzeitig an, eine weitere Person für diese Aufgaben zu finden.

Musikervorstand Matthias Kühn berichtete von etlichen Konzerten und Auftritten im letzten

Jahr, und auch von einem kleiner gewordenen Orchester, in dem jedoch große Spielfreude

herrscht. Er wies zudem darauf hin, dass in Zukunft verstärkt mit kleineren Ensembles

(Klarinetten- und Saxophonquartett, Blechensemble) musiziert wird. Berthold Ottenschläger,

verantwortlich für die Veranstaltungen, betonte die schwindende Bedeutung großer Feste

und die Tendenz zu kleineren „Events“. Es ist nötig, die Konzepte für Veranstaltungen immer

wieder neu am Publikum und an den Möglichkeiten des Vereins auszurichten.

Finanzvorstand Hans Mangler berichtete von einem stabilen Finanzpolster des Vereins, aber

auch davon, dass die letzten Jahre immer mit einem deutlichen Fehlbetrag abgeschlossen

wurden. Der Vorstand hat deshalb beschlossen, ab sofort eine jährliche Finanzplanung und

–kontrolle einzuführen. Kassenprüfer Jörg Rau bescheinigte dem Finanzvorstand eine

einwandfreie Buchführung und schlug der Versammlung die Entlastung des Vorstands vor;

diese wurde einstimmig erteilt.

Das Wahlkomitee – Günter Müller und Markus Schreiber – konnte bei der anschließenden

Neuwahl die Amtsinhaber jeweils einstimmig in ihren Ämtern bestätigen. Damit hat der

Verein folgende Verwaltung: Verwaltungsvorstand Fredy Hesselschwerdt, Finanzvorstand

Hans Mangler, Musikervorstand Matthias Kühn, Veranstaltungsvorstand und Jugendleiter

Berthold Ottenschläger, Schriftführer Eduard Lotz, Beisitzer Ute Wilcken, Achim Schaub und

Nikolai Schaub, Kassenprüfer Jörg Rau und Rolf Ottenschläger. Über Anträge war nicht zu

entscheiden, Wortmeldungen gab es zu unterschiedlichen Themen wie der Entschluss, den

Gocklerball nicht mehr durchzuführen, die Vergabe von Musikinstrumenten und die Finanzen

des Vereins. Mit einem erfreulich positiven Blick in die nächste Zukunft konnte die

Versammlung beendet werden.

Festival-Atmosphäre in Spielberg: Am vergangenen Samstag erlebte Spielberg sein erstes Open-Air-Konzert mitten im Ort. Direkt vor den Toren der evangelischen Kirche wurde ein unterhaltsames Musikprogramm aus Film und Musical geboten. Bei wunderschönem Sommerwetter und einer bezaubernden Umgebung in der Kirchgasse begann der Schulchor der Grundschule unter Anja Ihle das Musikprogramm mit vier witzigen Liedern, die viel Anklang bei den "Großen" fanden. Es folgte ein musikalischer Streifzug durch Film und Musical, dargeboten von den "Skysingers" des Gesangvereins unter Uliana Nesterova, die auch als Solistin glänzte, dem Blasorchester des Musikvereins (Leitung: Steffen Unser) und der Sängerin Sorana Sarbu. "Les Misérables", "Grease", "Dr. Schiwago", "Fluch der Karibik", "Sister Act", "Mary Poppins", "Skyfall", "Hair": lauter erfolgreiche Filme, aus denen bekannte Melodien erklangen, optisch unterstützt durch die passenden Kostüme der "Skysingers". Durch das Programm führte souverän wie immer Ortsvorsteher Joachim Karcher. Mitwirkende, viele Helfer und ein gut gelauntes Publkum sorgten für einen unvergesslichen musikalischen Sommerabend in Spielberg.

Open-Air-Konzert in Spielberg: Blasorchester des Musikvereins mit der Sängerin Sorana Sarbu (l.).

Danke an die Bäckerei Richard Nußbaumer für die freundliche Unterstützung! Ein besonderer Dank gilt den Anwohnern der Kirchgasse und Pfarrer Theo Breisacher für ihre Bereitschaft, dieses Open-Air-Konzert möglich zu machen.

Das Jahreskonzert des Musikvereins Spielberg, wie immer am Samstag vor dem Muttertag, entführte die Zuhörer diesmal in die Unendlichkeit des Weltraums. Einen musikalischen Einblick in nie gesehen Welten versprach Spielbergs Ortsvorsteher Joachim Karcher, der wie immer unterhaltsam und kurzweilig durch das Konzertprogramm führte. Schon der erste Titel, „Star Trek Through the Generations“, gab ihm Recht, denn die legendäre, seit Jahrzehnten erfolgreiche Film- und TV-Saga „Star Trek“ fliegt mit dem „Raumschiff Enterprise“ inzwischen durchs 24. Jahrhundert, wie jeder weiß.

Liebe Blasmusik-Leser und Berichteschreiber, vielleicht geht es euch ähnlich. Ich möchte von unserem Konzert erzählen, aber eigentlich nicht den 137. Konzertbericht veröffentlichen, der sich nur durch andere Musiktitel vom 136. unterscheidet. Konzerte und ihre Berichte sind schon fast austauschbar geworden, und erschwerend kommt hinzu, dass in vielen unserer Konzerte die gleichen Stücke gespielt werden. Was tun? Ich werde meinen Bericht geben, aber ein paar Gedanken zum Thema anschließen.
"Legenden" war das Thema des Muttertagskonzerts beim Musikverein Spielberg. Musikalische Legenden vor allem, aber nicht nur die: Im ersten Konzertteil lud das "Modern Sound Orchestra Etzenrot/Spielberg" das Publikum zu einer Reise im "Glacier-Express" ein und entführte es sogar für "A Day in Space" in den Weltraum. Doch mit Melodien der Popgruppen "Abba" und "Queen" kamen dann wahre Legenden zu Gehör. Ein erster Hinhörer des Konzerts war ohne Zweifel ein Auszug aus dem Musical "Tanz der Vampire". Einzelne Szenen des Musicals wurden überzeugend interpretiert, und das MSO bewies dabei ein für Jugendorchester höchst erstaunliches Niveau. Zusammen mit seinem sehr engagierten Dirigenten Benjamin Knab meisterte es alle Herausforderungen bravourös. Was soll man da sagen? Bei aller Abneigung gegen überzogene Lobhudelei kann man den jungen Musikerinnen und Musikern nur seine ehrliche Hochachtung aussprechen.

„Legenden“ waren das durchgängige Konzept beim Muttertagskonzert des Musikvereins „Eintracht“ Spielberg. Gestaltet wurde es vom „Modern Sound Orchestra“ (MSO), dem Jugendorchester Etzenrot-Spielberg, und dem Blasorchester des Vereins. Grußworte sprach Vorsitzender Fredy Hesselschwerdt, durch das Programm führte gut gelaunt Joachim Karcher.
Schon beim ersten Werk ließ das Modern Sound Orchestra aufhorchen. Unter der Leitung seines Dirigenten Benjamin Knab, er führte die jungen Musiker mit deutlicher Zeichen- und Körpersprache, beeindruckten sie durch die Dynamik ihres Vortrags und die Homogenität des Klangs. Im ersten Stück wurde eine Fahrt mit dem „Glacier-Express“ geschildert. Ihm folgte als nächste Legende mit „Mamma mia“ ein Abba-Medley. Mit „A Day in Space“ entführten die jungen Musiker in fünf musikalisch gut geschilderten Sätzen ins Weltall. Drei Titel der legendären Popgruppe „Queen“ leiteten über zum temperamentvoll interpretierten Musical „Tanz der Vampire“, sicher einer der Höhepunkte des ersten Teils. Für den lebhaften Beifall bedankten sich die jungen Musiker mit Melodien des unvergessenen „Moonwalkers“ Michael Jackson.

Zu einem gemeinsamen Benefizkonzert in der evangelischen Kirche Spielberg hatten Musik- und Gesangverein Spielberg eingeladen. Ein Kirchenkonzert hat es in Spielberg lange nicht gegeben, entsprechend hoch war die Erwartung in der voll besetzten Kirche. Das Blasorchester des Musikvereins und die "Skysingers" des Gesangvereins boten ein gut ausgewähltes Programm, das vom Barock über die Spätromantik bis zu traditionellen Spirituals und der Musik unserer Zeit reichte. So brachte das Orchester mit seinem Dirigenten Steffen Unser das Largo aus Vivaldis "Der Winter" ebenso zu Gehör wie eine rockige Version von Pachelbels berühmten "Kanon", die schottische "Highland Cathedral" ebenso wie eingängige Unterhaltungsmusik. Sehr eindrucksvoll gelang das "Morceau symphonique" von Guilmant mit Simon Kühn an der Soloposaune. Die "Skysingers" mit ihrer Dirigentin und Solistin Ulianah Nesterova bereicherten das Programm mit Leonard Cohens "Hallelujah" und bekannten Spirituals, enige davon zusammen mit dem Orchester. Pfarrer Breisacher schloss den musikalischen Abend mit einem Gebet, das Publikum dankte mit herzlichem Applaus und einer Einlage von 1.120 Euro, die der Jugendarbeit der Kirchengemeinde zugutekommt.

(Foto: Siegfried Retter)
Seite 1 von 2

Musikprobe

Die Musikprobe des Blasorchesters findet jeden Dienstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Probenraum der Berghalle Spielberg statt.

Wir würden uns freuen, Sie als neuen Musiker bei uns begrüßen zu dürfen. Kommen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!

Musikprobe Jugend

 

- Nicht verfügbar -

Termine demnächst

Sa. 28. April, 14:00 - 18:00
Leseprobe mit MV Ettlingenweier
Mo. 30. April, 18:00 - 19:00
Maibaumstellen Feuerwehr Spielberg
Fr. 1. Juni, 15:00 - 20:00
Aufbauarbeiten Gocklerbrunnenfest Spielberg
Sa. 2. Juni, 10:00 - 15:00
Aufbauarbeiten Gocklerbrunnenfest Spielberg
Sa. 2. Juni, 16:00 - 00:00
Gocklerbrunnenfest