Winterfeier beim Musikverein Spielberg
 
 Bericht für die Badischen Neuesten Nachrichten, Ausgabe Ettlingen
 
Zum Beginn des neuen Jahres hat der Musikverein seine Winterfeier – das ist gute Tradition in Spielberg. Am 8. Januar war es wieder soweit: Mit einem Sektempfang und stimmungsvoller Laternenbeleuchtung begrüßte der Musikverein seine Gäste in der Berghalle. Vorstand Fredy Hesselschwerdt erinnerte in seiner Begrüßung an das vergangene Jahr, das vor allem unter dem Zeichen einer neuen musikalischen Leitung stand. Das Jugendorchester unter seinem Leiter Benjamin Knab eröffnete das Musikprogramm mit zwei Stücken,  „You raise me up“ und „A Day in Space“. Es folgte ein gelungener Versuch: Jugend- und Blasorchester zeigten mit dem gemeinsam vorgetragenen Stück „Merry X-Mas“ von John Lennon, wie gut die beiden Orchester harmonieren. Durch das anschließende Programm des Blasorchesters führte Joachim Karcher in bewährter Weise, informativ und kurzweilig. Unter der Dirigentin Isabell Liebich, die jetzt ihr erstes Jahr in Spielberg erfolgreich hinter sich hat, bot das Orchester ein abwechslungsreiches Programm. Unter anderem waren Filmmusik aus „Fluch der Karibik“ und Hits von Udo Jürgens zu hören, und Tillmann Kappel als Solist spielte den „verrückten Wecker“. Viel Heiterkeit verbreiteten die „Variations on an kitchen sink“ mit nicht weniger als 8 Köchen, die hörbar mit allerlei Küchengerät hantierten. Danach wurden langjährige Vereinsmitglieder geehrt. 25 Jahre förderndes Mitglied ist Günter Guthmann, der leider nicht dabei sein konnte. Alfred Ungerer ist schon 40 Jahre Mitglied, er erhielt eine Urkunde mit Ehrennadel. Seit 20 Jahren aktiver Musiker ist Matthias Kühn, seine Ehrung übernahm der Bezirksvorsitzende Jürgen Kunzmann vom Blasmusikverband. Allen Geehrten gilt unser herzlicher Dank für ihre Treue zum Verein!
 
Nach einem zünftigen Marsch für die Jubilare („Pfeffer und Salz“) konnte Vorstand Fredy Hesselschwerdt eine gute Nachricht bekannt geben. Die Karl-und-Hilde-Holzschuh-Stiftung hat dem Verein eine Zuwendung über 2.000 Euro übergeben, die zum Kauf von Musikinstrumenten für die Jugendarbeit benötigt wird. In seiner Dank betonte der Vorstand die Bedeutung der musikalischen Nachwuchspflege, die in Spielberg in Jugendausbildung und Schulkooperation umgesetzt wird. Nach der Pause ging es weiter im Programm mit einem Theaterstück der besonderen Art: Die Theatertruppe verriet wieder „Spielberger Rathausgeschichten“.  Der Bürgermeister (Heiko Hunzelmann) und sein Amtsbote Hennes (Fabian Ottenschläger) mussten sich mit nächtlichen Eskapaden und Missverständnissen über die Praxisgebühr befassen. Im zweiten Teil wollten dann die „Frauen an die Macht“, insbesondere Frau Bürgermeister (Ute Haitz), und auch Baurat Kurrle (Nikolai Schaub) war wieder mit von der Partie. Mit zahlreichen Bezügen zur Spielberger Ortsgeschichte und großem komödiantischen Können bewältigten die Akteure all diese Probleme. Das Publikum bedankte sich mit einem herzlichen Applaus für die gelungene Aufführung. 
 
Herzlichen Dank sei allen gesagt, die zum Gelingen dieser Winterfeier beigetragen haben: den beiden Orchestern, der Theatertruppe, den Helfern und Helferinnen bei der Vorbereitung, in Küche und Ausschank und bei der Tombola, und auch den Spendern von Tombolapreisen. Dank dieser gemeinsamen Hilfe hat das Neue Jahr 2011 mit einer richtig schönen Winterfeier begonnen.
 
(Legende zum Bild:)
 
Ehrungen beim Musikverein Spielberg: Matthias Kühn (20 Jahre aktiv), Alfred Ungerer (40 Jahre fördernd), Vorstand Fredy Hesselschwerdt (v.l.n.r.).

 

Ostermontag mit allen Sinnen 
 
 Jedes Jahr lädt der Musikverein Spielberg zum Ostermontag ein, diesmal unter dem Motto „Mit allen Sinnen genießen“. Bei herrlichem Frühlingswetter fanden sich zahlreiche Gäste in der Berghalle ein, in Erwartung eines unterhaltsamen Programms und natürlich auch wegen der 3-Sterne-Küche des Musikvereins. Musikalisch bot das Blasorchester unter Isabell Liebich ein ausgesuchtes Ostermenü, wie immer sehr vielseitig, von der „Polka für zwei“ (mit Jörg Rau und Gerhard Liebich als Solisten) über Film- und Musicalmelodien bis zu bekannten Hits von Santana mit Alexander Mackert am Altsaxofon (anstatt Gitarre). Besonders witzig: die „Variationen über eine Küchenspüle“ mit viel Geklapper von 8 Köchen. Dazwischen beteiligte sich auch das Spielberger Jugendorchester unter Benjamin Knab  am Programm, ein gern gehörtes Novum am Ostermontag. Und noch eine angenehme Überraschung: auch Gesang war zu hören, und zwar von den „Skysingers“ des Spielberger Gesangvereins. Unter der Leitung von Uliana Nesterova erklangen bekannte Musical-Melodien, geeignet als Ein-stimmung auf die „Musical-Gala“ von Musik- und Gesangverein am 15. Oktober. 
 
Und wie war das mit Sinnen? Über das Hören wurde schon gesprochen, das Schmecken war um diese Tageszeit ebenfalls gefragt, und das Küchenteam des Musikvereins zeigte sich von seiner besten Seite. Zum Sehen gab es eine Ausstellung des Spielberger Fotografen Siegfried Retter, der auch zwei wunderschöne Musikvideos zeigte. Beim Riechen konnte man sein Geruchsempfinden auf die Probe stellen, und das Fühlen brachte Händen und Füßen fast vergessene Erfahrungen, vor allem in einem „Barfußpark“ direkt vor der Berghalle. 
 
Für diesen wunderschönen Ostermontag bedanken wir uns bei den beiden Orchestern und den Skysingers, beim Küchenteam und allen Helfern bei Vorbereitung und Organisation. Vielen Dank auch an Siegfried Retter für die Mitwirkung und an seine Frau Wilma für die Dekoration. Und einen herzlichen Dank an das Publikum – bis zum nächsten Mal!

 

Bericht vom Herbstkonzert am 24.10.2010

 

Einen eindrucksvollen Konzertabend erlebten die Gäste des Musikvereins Eintracht Spielberg. Mit ihrem „Herbstkonzert“, diesmal bewusst ohne Vorgabe eines Mottos, bewiesen die Formationen des Musikvereins in der Berghalle Spielberg vor allem die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten in der modernen Blasmusik. Rolf Hamberger, der Moderator des Konzertabends, stellte zunächst das Jugendorchester unter seinem neuen Dirigenten Benjamin Knab vor. Mit „A Day in Space“, „Boulevard of Broken Dreams“ und „Satellite“ zeigte sich ein junges Orchester von erfreulicher musikalischer Qualität, in das endlich unüberhörbar die Spielfreude zurückgekehrt ist. Das Publikum dankte mit viel Applaus und bekam auch seine geforderte Zugabe.

 

Nach kurzem Bühnenumbau wartete der Spielberger Musikverein mit einer weiteren Neuigkeit auf: das neu gegründete Saxofonquartett „Volle Kanne“ zog mit perfekt dargebotenen Saxofonklängen die Zuhörer in seinen Bann. Zunächst die „Carmen-Suite“, später noch die Stücke „Birdland“ und „Ulla in Africa“ sowie eine Zugabe glänzten mit rhythmischer Präzision und mitreißendem Groove. Hier wird Ensemblespiel auf hohem Niveau präsentiert. Den Hauptteil des Programms übernahm das Blasorchester des Musikvereins Spielberg unter Isabell Liebich, die an diesem Abend ebenfalls ihr erstes Konzert in Spielberg gab. Eine neue Dirigentin sorgt immer für gespannte Erwartungen, sowohl hinsichtlich der Programmauswahl wie der musikalischen Gestaltung. In beiden Kategorien konnten Isabell Liebich und ihre Musikerinnen und Musiker vollkommen überzeugen. Der „Einzug der Edlen“ aus der Oper „Mlada“ von Nikolai Rimski-Korsakow bildete die feierliche Eröffnung. Es folgte ein größeres Werk mit dem Titel „El Quijote“ nach Cervantes’ berühmtem Roman, aus der Feder des spanischen Komponisten Ferrer Ferran. Rolf Hamberger rezitierte hier als Sprecher einige Sätze aus der Romanhandlung, das Blasorchester lieferte dazu ein differenziertes Tongemälde, mit viel spanischem Flair und großer emotionaler Ausdruckskraft.

Nach der Pause der Schock: grausige Piratenflaggen auf der Bühne, Trommelwirbel, die Musiker kommen auf die Bühne und stimmen ein Seeräuberlied an. Es ist  Musik von Hans Zimmer aus dem Film „Fluch der Karibik: Am Ende der Welt“. Die Musik rauscht hier daher wie eine Piratengaleere bei schwerem Sturm, unterbrochen von langsamen Passagen und einem eindrucksvollen Oboensolo. Im Programm folgte der „Jazz-Walzer Nr.1“, eine fast unglaubliche Verbindung von Swing und Wiener Walzer. Noch mehr Big-Band-Sound gab es mit „The Lion sleeps Tonight“, bei dem der Löwe nicht schlief, sondern in den Posaunen gefährlich knurrte. Und zum Abschluss kam „Udo Jürgens Live“ mit vielen bekannten Melodien des beliebten Sängers. Das Publikum bedankte sich mit reichlich Applaus und ließ das Orchester erst nach zwei Zugaben von der Bühne, dem Marsch „Unter dem Doppeladler“ und dem „Midnight Dancer“. Der Konzertabend in Spielberg war ein gelungener Einstand für die beiden neuen Dirigenten und das Saxofonquartett, und er beeindruckte mit einem sorgfältig ausgewählten und überzeugend dargebotenen Musikprogramm.

Fredy Hesselschwerdt

 

 

Musikprobe

Die Musikprobe des Blasorchesters findet jeden Dienstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Probenraum der Berghalle Spielberg statt.

Wir würden uns freuen, Sie als neuen Musiker bei uns begrüßen zu dürfen. Kommen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!

Musikprobe Jugend

Die Musikprobe der Jugend findet jeden Dienstag von 16:30 – 17:30 Uhr im Probenraum der Berghalle Spielberg statt.

Termine demnächst

Keine Termine